Regierungsgewerbereferendarin/Regierungsgewerbereferendar

Was macht man in diesem Beruf?

Helfen Sie uns die Arbeitswelt in NRW besser zu machen! Sie möchten eine Stelle mit Führungsverantwortung?

Gewerbeaufsichtsbeamte sorgen für gesunde und sichere Arbeitsbedingungen in Nordrhein-Westfalen. Sie überwachen die Einhaltung der staatlichen Arbeitsschutzbestimmungen in den Betrieben. Als Teil der Marküberwachung schützen sie außerdem Verbraucherinnen und Verbraucher.

Das 24-monatige Referendariat baut auf Ihrem Studium und Ihrer Berufserfahrung auf. In dieser Qualifizierung erlernen Sie die notwendigen Kompetenzen, die Sie als Führungskraft auf dem Gebiet des staatlichen Arbeitsschutzes benötigen. Fachwissen und Führungskompetenz stehen im Mittelpunkt.  

Mehr zu diesem und weiteren Berufen in der Arbeitsschutzverwaltung Nordrhein-Westfalens finden Sie auf: www.karriere-im-arbeitsschutz.nrw.de.

Typische Aufgaben …
  • sind die eigenverantwortliche Leitung und Organisation eines Teams im betrieblichen- oder technischen Arbeitsschutz,
  • Führungsverantwortung für die Beschäftigten des jeweiligen Teams,
  • Koordinierung von Betriebskontrollen hinsichtlich der Umsetzung von Arbeitsschutzbestimmungen und der Sicherheit von Produkten und technischen Anlagen,
  • Steuerung von Maßnahmen zur Beseitigung von Gefährdungen bei festgestellten Verstößen sowie der Durchführung von Anzeige-, Erlaubnis- und Genehmigungsverfahren.
Der Beruf ist für Sie geeignet, wenn …
  • Sie ein Studium in einer ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung, Physik, Chemie, Psychologie mit dem Schwerpunkt Arbeitspsychologie oder einem vergleichbaren Studiengang erfolgreich abgeschlossen haben.

    Das Studium muss folgende Kriterien erfüllen:

    • mit der Diplom-(Haupt-) Prüfung abgeschlossenes wissenschaftliches Studium mit einer vorgeschriebenen Mindeststudienzeit von acht Fachsemestern an einer Universität, einer Technischen Hochschule oder einer Gesamthochschule mit gleichwertigem wissenschaftlichem Studienangebot oder
    • konsekutiver Masterabschluss an einer Universität, einer Technischen Hochschule oder einer Gesamthochschule mit einer Mindeststudienzeit von zehn Fachsemestern oder Fachhochschulabschluss eines für den höheren Dienst akkreditierten Masterstudiengangs.

Sie folgende persönliche Fähigkeiten besitzen:

  • Innovativ und mit der Fähigkeit, sich in neue Aufgabenfelder und Problemstellungen, insbesondere Rechtsfragen, einzuarbeiten,
  • hohes Maß an Organisations- und Sozialkompetenz zur Teamleitung und die Bereitschaft zu interdisziplinärer, teamorientierter Arbeitsweise,
  • Bereitschaft zur selbständigen Aufgabenwahrnehmung und Durchführung von Außenterminen,
  • Verhandlungsgeschick, Durchsetzungsvermögen, Entscheidungsfähigkeit,
  • ausgeprägte Kooperationsbereitschaft und persönliche Belastbarkeit,
  • möglichst Berufserfahrung, idealerweise mit Führungsverantwortung.
Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Qualifizierung besteht aus einem 2-jährigen fachspezifischen Vorbereitungsdienst mit insgesamt 18 Wochen theoretische Lehrgänge an zentralen Orten in Nordrhein-Westfalen. Sie kann unter bestimmten Voraussetzungen verkürzt werden.

Wie hoch ist die Vergütung?*

Anwärtergrundbetrag nach Besoldungsgruppe A 13 mit Zulage nach § 47 c Landesbesoldungsordnung (LBesO) NRW von zzt. 1.569, 43 € und ggf. Familienzuschlag

*Der angegebene Betrag dient der Orientierung.

1