Veterinärreferendarin/Veterinärreferendar

Was macht man in diesem Beruf?

In der Referendarausbildung werden Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die für eine anschließende Tätigkeit im amtstierärztlichen Dienst der Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt notwendig sind. In der praktischen Ausbildungszeit werden Referendarinnen und Referendare in verschiedenen Veterinärbehörden für die Anwendung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften in Verbindung mit führungsmethodischem Wissen qualifiziert. Das theoretische Fachwissen wird durch Seminare erweitert.

Typische Aufgaben …
  • Anwendung nationaler und internationaler Rechts- und Verwaltungsvorschriften
  • Veterinärverwaltung
  • Kenntnisse zu Tierseuchen, Tiergesundheit, Tierschutz, Schlachtbetrieben aneignen
  • Gutachten, Schriftsätze erstellen

 

Der Beruf ist für Sie geeignet, wenn …
  • Sie über ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Veterinärmedizin und die Approbation als Tierärztin oder Tierarzt verfügen,
  • Sie bereits Berufserfahrungen in der Großtierpraxis gemacht haben,
  • Sie sich mit rechtlichen Fragestellungen, Gesetzen und deren Umsetzung konstruktiv auseinandersetzen möchten,
  • Sie bereit sind, Verantwortung zu übernehmen,
  • Sie Flexibilität, Belastbarkeit, Organisationsgeschick, Kommunikations- und Teamfähigkeit mitbringen.
Wie lange dauert die Ausbildung?

Das Veterinärreferendariat dauert zwei Jahre, unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung um bis zu sechs Monate möglich. Die Ausbildung schließt mit der Laufbahnprüfung für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt vormals dem "höheren Veterinärdienst", dem "Zweiten Staatsexamen" ab.

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?*

Vergütung als Veterinärreferendarin bzw Veterinärreferendar; Anwärtergrundbetrag nach Besoldungsgruppe A 13 LBesO A NRW (zzt. 1.433,28 € und ggf. Familienzuschlag)

* Der angegebene Betrag dient der Orientierung.

1